Z U M  S C H M U C K

Im Zentrum von Salome Späths Arbeit stehen Hals- und Armketten. Sie entstehen aus der intensiven Beschäftigung mit Verbindungstechniken, Materialien und deren gestalterischem Ausdruck. Alle Arbeiten sind von einer hohen handwerklichen Qualität und mit äusserst sorgfältig gestalteten Details gefertigt.

Die Gold- und Silberketten bestehen aus reduziert gestalteten, einzelnen Kettengliedern. Diese verleihen einer Kette erst in ihrer Repetition den gewünschten unverwechselbaren Charakter. Dabei kommt der raffinierten Verbindung der einzelnen Kettenglieder sowie möglichst wenig sichtbaren und trotzdem funktionalen Verschlüssen besonderes Gewicht zu.

Eine Weiterentwicklung bilden die textilen Arbeiten. Mit den traditionellen Handwerkstechniken Weben, Häkeln und Sticken werden Perlen, Edelsteine oder Halbedelsteine mit Textilmaterial gefasst und miteinander verbunden. Die natürlichen Farben der verwendeten Perlen und Edelsteine werden mit der dezenten Buntheit der Web- und Häkelfäden sorgfältig kombiniert. Es entstehen Arbeiten von einer ganz eigenen Frische.

Z U R  P E R S O N

Salome Späth wurde in Rapperswil geboren. Nach einer Kindheit mit Stationen in Berlin und Rom liess sie sich in Zürich zur Lehrerin ausbilden. Seit Mitte der 1990-er Jahre hat sie sich autodidaktisch sowie bei verschiedenen Handwerksmeistern das Goldschmiedehandwerk angeeignet. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Zürich.